Archiv der Kategorie: publication

Experiencing Space – Spacing Experience

The publication Experiencing Space – Spacing Experience: Concepts, Practices, and Materialities of the GCSC conference at  Ruhrtriennale 2013 was finally released. The book is available at WVT Verlag. My article is on art and surveillance and also refers to artistic strategies of subverting face recognition:

Raul Gschrey: “Opening the Closed Circuit: Artistic Practices in Spaces under Surveillance.” In: Experiencing Space – Spacing Experience: Concepts, Practices, and Materialities.Berning, Nora; Schulte, Philipp; Schwanecke, Christine (eds.) Trier: WVT, 2014, 259-273.

Table of Contents

Interdisciplinary approaches to the intersection of space and experience, which comprise an emerging research topic in the study of culture, are few and far between. This conceptual volume maps the rapidly developing international field of research related to the presentation and representation of spatial experience as well as the experiential interfaces of space and experience – particularly in light of new directions in research, which include the exploration of space as a ‘cultural-theoretical’ or ‘psychogeographical’ category. Experiencing Space – Spacing Experience weiterlesen

Phantomgesichter

Ulrich Richtmeyer (Hg.): PhantomGesichter. Zur Sicherheit und Unsicherheit im biometrischen Überwachungsbild.
1. Aufl. 2014, 238 Seiten, 35 s/w und 30 farb. Abb., 3 Tab., kart.
ISBN: 978-3-7705-5086-9

Erhältlich bei Wilhelm Fink Verlag

Endlich ist das von Uli Richtmeyer herausgegebene Buch zur Konferenz und Ausstellung „Phantomgesichter“ in Potsdam erschienen.

Biometrische Verfahrensweisen stehen im Zentrum gegenwärtiger Sicherheits- und Überwachungsprogramme. Auch in diversen fotografischen Apparaten, die das Material für digitale Bilddatenbanken liefern, haben sie sich fest etabliert. Obwohl sie auf komplexen Berechnungen basieren, sind biometrische Verfahren wesentlich als Bildbearbeitungstechnologien zu verstehen – so die Grundannahme des Bandes. Erst aus dieser Perspektive gelangen die spezifischen Sicherheiten und Unsicherheiten biometrischer Bilder in den Blick. Sie fallen besonders dort auf, wo sich Biometrie auf ein klassisches Objekt der Erkennungsdienste, das menschliche Gesicht, bezieht. Welche Konsequenzen sich aus der Vorgeschichte und Gegenwart der verwendeten Bildtechnologien sowie ihren trivialen und professionellen Gebrauchsweisen für den Status des artifiziellen Gesichtsbildes ergeben, gilt es nun zu hinterfragen.

U.a. gibt es darin einen Artikel zu meinem Promotionsprojekt. Raul Gschrey: „»A surprising air of reality« – Kompositfotografie zwischenwissenschalicher Evidenzbehauptung und künstlerischer Subversion.“

Inhaltsverzeichnis