Kategorie-Archiv: presentation///vortrag

„grenzlinien“ @ open books, book fair FFM

In über 40 künstlerischen, dokumentarischen und wissenschaftlichen Beiträgen setzt sich das Buch mit dem Themenbereich Grenzen, Grenzlinien und Migration auseinander, das von Christine Taxer und Raul Gschrey herausgegeben wurde und die zusammen mit ausgewählten Gästen – u.a. Judith Kopp von Pro Asyl – das Buch an diesem Abend zum ersten Mal vorstellen werden.

///In over 40 artistic, documentary and academic contributions the book deals with the topic of borders, border lines and migration. The book, edited by Christine Taxer and Raul Gschrey, will be presented for the first time together with guests, among others Judith Kopp (Pro-Asyl).

Buchvorstellung und Lesung | Donnerstag, 10.10.2013 | 20.00 Uhr Heussenstamm-Galerie | Braubachstraße 34 | 60311 Frankfurt/Main

grenzlinien_buchmesse01 grenzlinien_buchmesse02 grenzlinien_buchmesse03

Cultures @ Work – Working with Cultures

Summer School in Lissabon, Portugal, 23.06.-30.06.2013

Die Summerschool, die vom Lisbon Consortium unter der Leitung von Isabel Gil organisiert wurde fand außer an der Universidade Catolica an weiteren kulturellen Orten in Lissabon statt. Damit war der Besuch der Veranstaltungen auch immer eine Entdeckungsreise durch die Theater, Museen, Kinos und Kulturzenten der Stadt. Diese besondere Erfahrung verband auf überzeugende Weise das Konferenzthema „Cultures at Work – Working with Cultures“ mit den Orten der kulturellen Produktion und Rezeption. Die kreative und offene Atmosphäre übertrug sich auch auf die Präsentationen und Diskussionen und machte die Konferenz zu einem intensiven und produktiven Erlebnis.

lisbon_consortium_summerschool01 lisbon_consortium_summerschool02 lisbon_consortium_summerschool02-1

In der beeindruckenden Räumlichkeit des Elektrizitätsmuseums konnte ich meinen Vortrag:  „Opposing Surveillance: Artistic Strategies between Subversion and Reinforcement“ halten. In Relation zum Konferenzthema „Cultures at Work – Working with Cultures“ standen die Selbst-Positionierungen der Künstler, sowie das oftmals ungewollte produktive Potential künstlerischer Interventionen und Projekte im Fokus. Begünstigt von der Tagesaktualität des Themas durch die Meldungen über US-amerikanische Geheimdienstspionage im großen Stil, entwickelte sich eine lebhafte Diskussion zu Privatsphäre und Datensicherheit, sowie zu künstlerischen Ansätzen, die die sich in diesem Feld positionieren. Weiterlesen