Alle Beiträge von IDgschrey

Performative Künste, die Zweite

Im Sommersemester 2018 startet der Masterstudiengang „Performative Künste in sozialen Feldern“ an der Frankfurt University of Applied Sciences mit seinem zweiten Jahrgang. Dazu können sich Studieninteressierte jetzt bewerben.

Bewerber brauchen einen Abschluss in einem grundständigen pädagogischen und/oder künstlerischen Studium. Sie müssen der Bewerbung ein Motivationsschreiben, die Ideenskizze eines Masterprojekts und die Dokumentation einer künstlerischen Arbeitsprobe hinzufügen. Bewerbungsschluss für das Sommersemester 2018 ist der 15. Januar 2018. Genaueres ist in der Prüfungsordnung nachzulesen, die auf der FRA UAS-Homepage einzusehen ist (http://www.frankfurt-university.de/performa). Infos auch unter: https://performativekuenste.de/

Am Freitag, dem 10. November 2017 bieten wir von 13.30 – 17 Uhr einen „Infotag“ im Kunstatelier der FRA UAS / Nibelungenplatz 1 / Geb.2 / Raum 506 an. Dort werden Ziele und Struktur des Masters vorgestellt und an Beispielen intermedialer Projektarbeit veranschaulicht. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit sich mit den Lehrenden und Studierenden auszutauschen und Fragen zur Bewerbung zu stellen.

Natürlich können sich Interessent*innen auch direkt an die Studiengangsleitungen Prof. Patricia Hoeppe (hoeppe@fb4.fra-uas.de) und Prof. Frank  Matzke (matzke@fb4.fra-uas.de).

digital friends?

In dem Medienprojekt “digital friends?” arbeiten Studierende des Schwerpunkts Kultur und Medien, Soziale Arbeit, in Workshops mit Schülerinnen und Schülern der 9. Klasse. Thematisch geht es um Freundschaft und Beziehungen in Zeiten medialer Vernetzung : Was bedeutet digitale Freundschaft? Wie geht man um mit der körperlichen Distanz und der Gleichzeitigkeit von digitaler und realer Welt? Wie mit (digitaler) Privatsphäre? Und wo zeigen sich soziale, kulturelle und finanzielle Grenzen der allgegenwärtigen Vernetzung?

Medienprojekt mit Schülern des Goethe Gymnasiums Frankfurt von und mit Studierenden der Frankfurt University of Applied Sciences (FRA-UAS), Soziale Arbeit, Schwerpunkt Kultur & Medien unter der Leitung von Raul Gschrey. Dokumentation: Lothar Eichhorn (FRA-UAS).

Surveillance Cultures

I will be ginbing a talk at the Workshop Symposium „Surveillance Cultures“, Giessen University, GCSC, July 06-07, 2017

Raul Gschrey (Frankfurt, Giessen): The Art of Surveillance: Contemporary Artistic Positions in Surveillance Society.

The scope and intensity of surveillance by private as well as public institutions has increased in the past decades. This has far-reaching effects on our lives and our public spaces. Along with the expansion of surveillance, in particular it’s most visible and contested aspect, Closed Circuit Television (CCTV), artistic strategies develop that explore, challenge and subvert the techniques and their ramifications. The presentation will examine contemporary artistic positions and their specific strategies in relation to what has been termed Surveillance Society.

See the Programme

Alle Sinne Offen

Studierende der Frankfurt University of Applied Sciences (FRA-UAS) stellen künstlerische Produktionen in den Medien Performance, Theater, Musik, Tanz und Video vor.

///Students of the Frankfurt University of Applied Sciences (FRA-UAS) present artistic productions: Performance, Dance, Music, Theatre, Video.

28.06.2017 18.30

FRA-UAS Campus, Nibelungenplatz, Gebäude///building 2, Theaterraum & Foyer im Keller///Theatre and foyer in the basement

transformance I

Margarete Rabow /// Katharinenkirche Frankfurt

„Störungen und Irritationen im urbanen Raum“

Di. 20.06.2017 18.30  (An der Hauptwache 1, Frankfurt am Main)

Die Künstlerin Margarete Rabow stellt in der Katharinenkirche ihre performativen Interventionen und Irritationen im sozialen Raum vor. Bekannt wurde sie unter anderem mit ihren „Kunstaktionen gegen das Vergessen – KZ Katzbach“ im öffentlichen Frankfurter Stadtraum. Die Katharinenkirche ist ein Ort, der mit der Arbeit der Künstlerin verbunden ist und selbst mit ihrer Obdachlosenarbeit soziale Akzente in der Stadt setzt. Dazu wird Olaf Lewerenz (Pfarrstelle für Stadtkirchenarbeit an St. Katharinen) einen kurzen Input geben. Im Anschluss gibt es gemütlicher Atmosphäre Zeit zum Austausch und Kennenlernen.

Die Lecture///Performance-Reihe mit Gästen aus Kunst und kultureller Bildung bringt zeitgenössische performative Positionen in sozialen Feldern an verschiedene Orte der Kultur, der kulturellen Bildung und der sozialen Arbeit in Frankfurt. Neben den künstlerischen Arbeiten können Gäste auch die Institutionen und deren Arbeit kennen lernen, sowie im Anschluss in entspannter Atmosphäre diskutieren. Organisiert wird die Reihe von Raul Gschrey im Rahmen des Masterstudiengangs „Performative Künste in Sozialen Feldern“ an der Frankfurt University of Applied Sciences (FRA-UAS).

https://performativekuenste.de/

www.margarete-rabow.de /// www.rabow-kz-katzbach.de /// www.st-katharinengemeinde.de /// www.frankfurt-university.de/performa

tau—ziehen : lutte—acharnee

20.05.2017, 13.00 Pont des Trois Pays /// Dreiländerbrücke, Weil am Rhein, Saint-Louis, Basel.

Einladung zum trilateralen Tauziehen an der Dreiländerbrücke Zeigen sie Performance! Wer hat die größte Zugkraft, Schweizer, Franzosen, oder Deutsche? Wer wird gewinnen?

gschrey_tau-ziehen_basel16

In der Serie von Performances im Grenzraum der Nachbarländer Schweiz, Frankreich und Deutschland wird das traditionelle Tauziehen auf drei Parteien erweitert. Es bilden sich neuen Allianzen und feste Positionen werden in Frage gestellt.

Ist das Kunst oder ist das Sport? In jedem Fall ein Wettkampf! Doch um was und in welchen Rollen? Wer kämpft hier eigentlich gegen wen?

gschrey_tau-ziehen_basel13 gschrey_tau-ziehen_basel11 gschrey_tau-ziehen_basel21

///Invitation à la lutte acharnée trilatérale au Pont des Trois Pays
Montrez Performance! Qui a la plus grande traction, Suisses, França? Qui va gagner?

gschrey_tau-ziehen_basel08

Dans la série de spectacles dans la zone frontalière des pays voisins de la Suisse, la France et l’Allemagne, la lutte acharnée traditionnelle est étendue à trois parties. Il se forme des nouvelles alliances et des positions fixes sont remises en question.

Est-ce de l’art ou est-il le sport? Dans chaque cas, une compétition! Mais quoi et dans quels rôles? Qui se bat ici réellement contre qui?

gschrey_tau-ziehen_basel02 gschrey_tau-ziehen_basel21 gschrey_tau-ziehen_basel22

tau_ziehen_einladung

parcours humain

Parcours humain – KunstAusstellung : Basel DREILÄNDERECK : 23. 04. – 05. 06.2017

Basel steht historisch für Humanismus als Streben nach Menschlichkeit und stellt sich als Grenzort seit Jahrhunderten der Herausforderung: Brücken oder Mauern? Die inhaltlich miteinander verbundenen Parcoursstationen befinden sich im Dreispitz (Salon Mondial), Klybeck (Holzpark) und Weil am Rhein (Stapfelhus).

Die schweizweite Ausstellungsreihe „Parcours Humain“ stellt durch die Verbindung von Kunst und humanitärer Arbeit die Frage nach der Menschlichkeit im Kontext der aktuellen humanitären Not: Wie viel Menschlichkeit leistet sich die Schweiz – und Sie ? Dabei setzt die Ausstellung auf starke sozio-kulturelle Elemente: durch künstlerische Aktionen, Workshops mit Schulklassen, Asylsuchenden und Familien von hier und dort sowie durch die enge Zusammenarbeit mit Hilfsorganisationen und zuständigen Ämtern entsteht ein Dialograum, der zur vertieften Auseinandersetzung und Begegnung einlädt

Orte, Programm und Infos. Veranstalter des Ausstellungsprojektes «Parcours Humain Basel Dreiländereck» ist der gemeinnützige Kunstverein Weg der Menschlichkeit. Kunstpartner sind Atelier Mondial Basel und Kunstverein Weil am Rhein. Kuratoren: Marco Stoffel, Katrin Sperry, Patrick Lützelschwab.

tauziehen_aufbau01 tauziehen_aufbau02 tauziehen_aufbau03 tauziehen_aufbau05 tauziehen_aufbau07 tauziehen_aufbau08 tauziehen_aufbau10 tauziehen_aufbau11+ tauziehen_aufbau12